Umrechnung von  
in 
 

Powered by JoomlaGadgets

 

Zufallsbild

b_140_140_15461355_00_images_stories_Europafotos_grossbritanienbilder_Camden-Markets.jpeg

Translate this site

1615_Campeche_cr
0518_Chichen-Itza_cr
0718_Merida_cr
3239_Tulum_cr
2109_Palenque_cr
2330_Becan_cr
0868_Celestun_cr
2150_Palenque_cr
1206_Uxmal_cr
4124_Pueerto-Morelos_cr
0515_Chichen-Itza_cr
3323_Coba_cr
0563_Chichen-Itza_cr
0889_Celestun_cr
1910_Palenque_cr
3219_Tulum_cr
1191_Uxmal_cr
0470_Chichen-Itza_cr
3405_Cenote_X-Keken_cr
2770_Bacalar_cr
2035_Palenque_cr
0952_Celestun_cr
1717_Campeche_cr
0537_Chichen-Itza_cr
3754_Ek-Balam_cr
3614_Valladolid_cr
0594_Chichen-Itza_cr
3660_Ek-Balam_cr
0462_Chichen-Itza_cr_cr
2039_Palenque_cr
1682_Campeche_cr
0774_Merida_cr
0492_Chichen-Itza_cr
2660_Calakmul_cr
0449_Chichen-Itza_cr
1967_Palenque_cr
2657_Calakmul_cr
0547_Chichen-Itza_cr
0732_Merida_cr
4161_Cancun_cr
0511_Chichen-Itza_cr
2761_Bacalar_cr
4056_Pueerto-Morelos_cr
3078_Tulum_cr
0744_Merida_cr
2207_Fahrt-Calakmul_cr

Reisebericht Mexiko - Yucatan

(14.11. - 29.11.2015)

Hier geht`s zur Reiseroute  Die Bilder zur Reise
14.11. Cancun

Direktflug Frankfurt - Cancun

Lange Schlangen bei der Passkontolle,nur zwei Beamte für den ganzen Flieger. Irgendwann sind wir durch und anschließend gehen wir zum Autovermieter.

Das Auto ist ok , so wie wir es wollten. Mittelklasse mit uneinsehbarem Kofferraum. Nachdem wir uns auf den Weg ins Hotel nach Cancun machen, kommt ein heftiger Regenschauer und die Straßen stehen nach kurzer Zeit komplett unter Wasser. Angekommen am Hotel fragen wir uns, wie wir trockenen Fußes über die Straße kommen. Das Wasser ist knöcheltief. Wir fahren nach an das Hotel heran und steigen beide über die Beifahrerseite aus. Da wir nichtmal an den Kofferraum gelangen, bleibt das Gepäck erstmal im Auto. Fängt ja gut an! Zum Glück zeigt man uns später einen Hotelparkplatz, der sich noch nicht in einen See verwandelt hat.

ÜN Cancun


15.11. Valladolid - Ek Balam

Immer noch durchwachsenes Wetter, stark bewölkt mit Regenschauern. Hier hält uns nichts und deshalb fahren wir Richtung Westen nach Valladolid, wo wir Geld ziehen, einkaufen und danach die Stadt ansehen. Nettes Zentrum rund um den Zocalo.

Weiter geht es nach Ek Balam, einer im Urwald liegenden und 1997 freigelegten Mayastätte. Zwischen üppigem Grün ragen sehenswerte Mayaruinen heraus, und die große Pyramide darf bestiegen werden. Gefällt uns sehr und es ist nicht so überlaufen.

Chichen Itza ist von hier nicht mehr weit. Wir steuern ein Hotel neben der berühmten Anlage an.

ÜN Chichen Itza

valladolid
valladolid
valladolid
valladolid
ek-balam
ek-balam
 
 16.11. Chichen Itza - Merida

Wenn man direkt um 8:00 Uhr am Eingang von Chichen Itza ist, hat man gute Chancen, die Pyramide ohne Touris ablichten zu können. Wir sind die Zweiten an der Kasse, lösen ein Ticket und unser Vorhaben geht auf. Die gesamte Tempelanlage liegt relativ ruhig da, das Wetter spielt ebenfalls mit und wir nehmen uns ausreichend Zeit, alles anzusehen. Gegen 9:30 Uhr ist es dann schon viel zu voll.

Die Geschichte von Chichen Itza ist weitgehend unklar, aber die Architektur der Anlage bringt Chichen Itza die zweithöchsten Besucherzahlen in ganz Mexiko. El Castillo heißt die Hauptpyramide (Pyramide des Kukulkán). Ein beeindruckendes Gebäude, dass zweimal im Jahr zur Sonnenwende durch Lichtspiele noch mehr Touristen anzieht als zu den sonstigen Zeiten. Dann verdunkelt sich die eine Hälfte der Pyramide durch den Schatten und auf den beleuchteten Stufen der anderen Seite kriecht langsam eine Schlange herab. Bei meinem ersten Besuch 2001 durften wir noch hinaufsteigen, aber das ist mittlerweile verboten worden.

Juego de Pelota: Der Ballspielplatz von Chichen Itza. Der Platz ist der größte Ballspielplatz von ganz Yucatan. Über das Spiel und deren Ablauf gibt es einige Theorien. Zu beiden Seiten des Spielfelds ist auf ca. 7m Höhe ein Ring, durch den ein Ball (wahrscheinlich medizinballschwer) gebracht werden musste. Man nimmt an, dass am Ende des Spiels jemand aus der Verlierermannschaft geopfert wurde. 

Es gibt in auch eine Cenote, die nicht so eindrucksvoll ist wie andere in der Gegend, jedoch zur damaligen Zeit eine hohe Bedeutung hatte. Auf dem Grund wurden viele Opfergaben wie Gold und Jade gefunden und auch so einige Skellette fand man hier.

Ein weiteres goßes Gebäude ist der Kriegertempel unweit der Pyramide. Leider für Touristen gesperrt, aber auch von außen schön anzusehen mit der Halle der 1000 Säulen darunter. Es gibt noch viel mehr zu entdecken, u.a. ein Observatorium, Gräber, Tempel usw. Wir sind froh, das Hotel nebenan gebucht zu haben, denn so reicht die Zeit für die Besichtigungen aus.

 

Wir fahren weiter nach Merida, wo wir ein nettes von einem Franzosen und seinem Sohn geführtes Hotel gebucht haben. Nach einem herzlichen Empfang sehen wir uns die Stadt an. Die Stadt hat über 1 Mio. Einwohner und im Zentrum kann man viele prächtige Gebäude, Kirchen und Klöster sehen. Uns gefällt der Palacio De Gobierno mit seinen übergroßen Gemälden im Hof am besten.

ÜN Merida

chichen-itza
chichen-itza
ek-balam
chichen-itza
ek-balam
chichen-itza
merida
merida
merida
merida
merida
merida
17.11. Celestun - Uxmal

Es ist heiß, wir sind früh wach und gehen vor dem Frühstück zur Bank um Geld zu ziehen. Um 8:15 Uhr sitzen wir im Auto auf dem Weg nach Celestun und 1,5 Stunden später stehen wir an der Brücke zum Ortseingang von Celestun und fragen nach einer Bootstour. Leider finden sich auch nach einiger Wartezeit keine Mitfahrer ein, mit denen wir den Bootspreis teilen könnten und so versuchen wir es stattdessen am Strand im Ort.

Hier warten schon zwei Holländer auf Mitfahrer und so schließen wir uns an. Die Tour dauert ca. 2 Stunden. Auf der Fahrt sehen wir neben vielen Flamingos, Pelikanen und Kormoranen auch zwei Krokodile und auf einer Fahrt durch den dichten Mangrovenwald leider viel zu viele Moskitos.

Anschließend fahren wir weiter nach Süden und sind um 14:30 Uhr in Uxmal. Nach kurzer Relaxphase im Hotel fahren wir zum Ruinenfeld der wirklich sehenswerten Anlage. Im Gegensatz zu Chichen Itza ist hier wenig los, was uns natürlich freut und da das Hotel nicht weit weg ist, bleiben wir bis kurz vor Sonnenuntergang.

Die Pyramide des Zauberers (Pyrámide del Adivino) ist 45 m hoch und eine der steilsten Maya-Pyramiden. Auffallend sind ihre abgerundeten Ecken.

Es gibt einige schöne Gebäude zu sehen: Nonnenviereck, Gouverneurspalast (Palacio del Gobernador) und das Haus der Schildkröten (Casa de las Tortugas). Vom oberen Tempel aus hat man einen tollen Blick auf die gesamte Anlage.

ÜN Uxmal

Uxmal
uxmal
Uxmal
uxmal
Uxmal
uxmal
18.11. Mayaroute

Weiter geht es nach Campeche. Man kann von Uxmal aus einen kleinen Umweg auf der sogenannten Mayaroute nehmen. Hier liegen ein paar nette Ruinen auf dem Weg, bei deren Besichtigung wir fast alleine sind. Die erste Ruinenanlage ist Kabah. Hier sind einige gut erhaltene Gebäude , u.a. ist ein 45 m langer Palast zu besichtigen.

In Sayil geht man ein Stück durch dichten Wald und steht dann vor einem beeindruckenden Tempel. Die anderen Ruinen hier finden wir nicht so spannend, was allerdings auch dem schwül heißen Wetter geschuldet ist.

Die letzte von uns angesteuerte Ruine in Edzna ist die größte und schönste in der Gegend.

Edzna lohnt definitiv zu einem Besuch. Wir bleiten trotz der Hitze einige Zeit und fahren anschließend die 50 km bis Campeche.

Hier wohnen wir 3 Schritte vom Zocalo entfernt. Für die bunten Häuserzeilen der Altstadt sollte man sich ausreichend Zeit nehmen.

ÜN Campeche

Kabah
kabah
Sayil
sayil
Edzna
edzna
Campeche
 campechw
Campeche
campeche
Campeche
campeche
19.11. Campeche - Palenque

Wir ziehen morgens nochmal durch die Altstadt Campeches und machen uns danach auf den 340 km langen Weg nach Palenque. Außer einem kurzen Stopp in lzana gibt es nichts zu sehen und die Straßen verlangen höchste Aufmerksamkeit, denn je dichter man an Palenque herankommt, desto schlechter werden die Straßen. Die Schlaglöcher kommen meist unerwartet und sind nicht immer schnell zu umfahren.

ÜN Palenque

20.11. Palenque - Agua Azul

Früh fahren wir zum Eingang des Parks und es sind schon einige Reisegruppen unterwegs. Bilder ohne Touris werden heute schwierig zu machen sein.

Die Anlage in Palenque ist eine der bedeutetsten der Mayas, eine der sehenswertesten in ganz Mexiko und zudem noch sehr gut erhalten. Bisher sind erst ca. 5 % augegraben, aber einen Tag ist man trotzdem unterwegs, wenn man alles ausreichend besichtigen will. Gerade die Lage im Dschungel bringt ein ganz besonderes Flair.

Es wird heute wieder heiß mit etwas Regen und etwas Sonne. Wir sehen die Ruinen im aufsteigenden Nebel. Sehr schön!

Nach Mittag haben wir alles angesehen und machen uns an diesem angebrochenen Tag noch auf den Weg zu den Wasserfällen von Misol-Ha und Agua Azul.

In einigen Foren wird von Seilsperren berichtet, bei denen Autos mit einem über die Straße gespannten Seil oder sogar mit Nagelbrettern zum Anhalten gezwungen werden, um Waren wie Obst oder Saft zu verkaufen. Davon sehen wir zum Glück nichts. Dafür sind die Agua Azul-Fälle statt türkis -blau wegen des vielen Wassers leider nur in Brauntönen zu bewundern.

ÜN Palenque

palenque
palenque
palenque
palenque
palenque
palenque
palenque
palenque Wasserfälle
Agua Azul
Agua Azul Wasserfälle
Mizol - Ha
Mizol - Ha
21.11. Palenque - Chikanna

Unsere Fahrt geht weiter zum nächsten Ziel im dichten Dschungel. Wir wollen nach Calakmul, neben Tikal und El Mirador eine der größten Mayastätten. Da Calakmul durch die abgeschiedene Lage nicht einfach auf der Durchreise zu besichtigen ist, suchen wir ein Hotel an der Bundesstraße, das an dem Abzweig zu den Ruinen liegt. Hotels sind hier rar und die Hotelpreise in dieser Gegend entsprechend.

Nachdem wir eingecheckt haben, bleibt noch etwas Zeit einige Ruinenstätten in der Gegend anzusehen. Ja, man kann irgendwie an jeder Ecke alte Steine begutachten. Hier heißen sie Becan und Xpuhil. Insbesondere Becan lohnt für einen Besuch auf jeden Fall.

ÜN Chikanna

 Nach oben
Becan
becan
Becan
becan
Xpuhil
xpuhil
22.11. Calakmul - Chetumal

Die Straße nach Calakmul ist zwar geteert, aber etwas eng. Man fährt ca. 40 km bis zum Eingang.

Die Ruinen, insbesondere die beiden hohen Pyramiden, sind wirklich sehenswert. Die Hauptpyramide "Struktur I" ist 45 m hoch und mit 120 m Seitenlänge eine der größten Pyramiden überhaupt. Wenn man sie erklommen hat, kann man über das grüne Dach des Dschungel blicken. Nur die andere Pyramide "Struktur II" ragt noch hinaus und auch die steigen wir hinauf. Es sollen hier im Großraum über 50000 Menschen gelebt haben, aber erforscht und ausgegraben ist bisher nur wenig.

Wer den Touristenströmen entgehen will, ist durch die abgeschiedene Lage hier genau richtig. Schön ist auch, dass man die Chance hat, einige Tiere zu sehen. Uns begegnen Nasenbären, wilde Truthähne, und hoch oben in den Bäumen einige Klammeraffen. Auch Brüllaffen sind in der Ferne zu hören.

Wir können dieses Ziel nur denjenigen empfehlen, die etwas mehr Zeit mitbringen, da die Anfahrt weit ist und die Unterkünfte in dieser Gegend teuer sind. Die beiden Ziele Belek und Xpuhil direkt an Straße kann man aber gut auf der Durchreise von West nach Ost oder umgekehrt mitnehmen.

Wir fahren nach der Besichtigung weiter zur Ostküste Mexikos und suchen uns ein Hotel in Chetumal.

ÜN Chetumal

Calakmul
calakmul
Calakmul
calakmul
Klammeraffe
Klammeraffe in Calakmul
23.11. Bacalar - Tulum

Weiter geht es nach Norden, immer die Karibiküste enlang. In Bacalar machen wir Halt, um uns die bekannte Lagune anzusehen. Außerdem gibt es hier eine der größten und teifsten Cenoten, die Cenote Azul, an der wir ebenfalls einen Stopp einlegen.

Auf dem Weg nach Tulum liegt Muyil, eine kleine Mayastätte, die wir ansehen und dabei von einem heftigen Gewitter überrascht werden. Im heftigen Regen fahren wir weiter, finden aber die Unterkunft nicht. Wir haben Glück, denn ein Pizzabote muss genau dort hin und fragt sich mit seinem Motorroller tapfer durch. Er ist am Ende pitschnass und hat sich natürlich ein dickes Trinkgeld verdient.

ÜN Tulum

Bacalar
Bacalar
Bacalar
bacalar
Bacalar
bacalar
24.11. Tulum

Heute sehen wir uns Tulum an. Man merkt die Nähe zu Cancun, denn hier beginnt der Massentourismus wieder. Es werden reihenweise Busse mit Touristen angkarrt, die sich dann alle durch das Ruinenfeld schieben. Nicht umsonst hat Tulum nach Teotihuacán und Chichén Itzá die dritthöchsten Besucherzahlen von ganz Mexiko.

Da mittags wieder ein Gewitter aufzieht, warten wir das ab und gehen erst anschließend zur Mayastätte. Durch den Regen ist es zum Glück etwas leerer geworden. Die direkte Lage am karibischen Meer macht die Anlage zu etwas Besonderem. Nachmittags unterhält ein Nasenbär mit seiner Anwesenheit die vielen Touris.

Nach dem Besuch versuchen wir, mit dem Auto nach Sian Ka'an zu kommen, aber die Straße ist zu schlecht für einen normalen PKW.

ÜN Tulum

Tulum
tulum
Nasenbär
Nasenbär
Tulum
Tulum
25.11 . Coba

Wir haben noch etwas Zeit und fahren deshalb nicht direkt nach Cancun, sondern nochmals über Valladolid. Auf dem Weg liegt Coba, ein in den Reiseführern angepriesenes Ziel, dass nicht ausgelassen werden sollte.

Es ist schwül heiß. Hier ist ebenfalls noch nicht viel vom riesigen Areal ausgegraben. Die Ruinen liegen teilweise so weit auseinander, dass Leihräder angeboten werden. Wir nehmen eins und radeln die Ruinen ab. Die Pyramide darf bestiegen werden, was natürlich jeder macht. Entsprechend voll ist es dort. Coba gehört nicht zu den schönsten Zielen unserer Tour. Würden wir beim nächsten Mal eher auslassen.

Angekommen in Valladolid bleibt uns Zeit für die Besichtigung der bekannten CenotenXkeken and Samula. Cenoten sind durch den Einsturz von Höhlendaächern entstandene Kalksteinlöcher. Einige der schönsten Cenoten befinden sich in der Gegend um Valladolid.

ÜN Valladolid

Coba
Coba
Coba Ballspielplatz
Coba Ballspielplatz
Coba
Coba Ballspielplatz
cenote x-keken
cenote x-keken
cenote Samula
cenote-samula
cenote Samula
cenote-samula
26.11. EK -Balam - Playa del Carmen

Das Wetter ist endlich wieder richtig gut. Nach einer zweiten Besichtigung Valladolids fahren wir nochmal nach EK -Balam, der von hier recht schnell erreichbaren Ruinenstadt. Beim ersten Halt zu Beginn unserer Tour war der Himmel eher weiß, heute ist er blau und dann sieht alles noch schöner aus.

Hier sind nur wenige Touristen unterwegs, obwohl die Anlage sehr sehenswert ist. Auf die 37 m hohe Pyramide kann man hinaufsteigen und von oben hat man einen tollen Blick über den Dschungel.

Nachmittags geht es weiter nach Playa del Carmen, wo wir für ganze 25 $ eine klasse Ferienwohnung mieten. Ein Schnäppchen.

ÜN Playa del Carmen

In Valladolid
In Valladolid
In Valladolid
In Valladolid
In Valladolid
In Valladolid
ek-balam
ek-balam
ek-balam
ek-balam
ek-balam
ek-balam
27.11. Playa del Carmen

Relaxtag am Strand von Playa del Carmen und so langsam wird es Zeit, Ansichtskarten zu schreiben.

Nachmittags fahren wir nach Aventouras. Hier kann man Seekühe und Delphine sehen.

ÜN Playa del Carmen

playa-del-carmen
playa-del-carmen
Aventuras
Aventuras
In playa-del-carmen
In playa-del-carmen
28.11. Cancun

Heute abend fliegen wir zurück. Wir vertreiben uns die Zeit am schönen Strand von Playa Moreno. Hier ist es nicht so überlaufen.

Danach schauen wir uns Cancuns Strände an und in der La Isla Shopping Mall vertreiben wir uns die Zeit bis zum Abflug, geben anschließend das Auto ab und treten dann den Rückflug an. 

ÜN Cancun

pueerto-morelos
pueerto-morelos
In cancun
In cancun
pueerto-morelos
pueerto-morelos
29.11.

Ankunft Deutschland

 Nach oben

Hier geht`s zur Reiseroute  Die Bilder zur Reise

©2015 Olaf Essing

Multicounter.de